zum Inhalt springen

Lehrstuhl für Internationale Geschichte und historische Friedens- und Konfliktforschung

Das Team des Lehrstuhls für Internationale Geschichte und historische Friedens- und Konfliktforschung forscht und lehrt zur internationalen und transnationalen Geschichte in einem weit gefassten Sinne. Im Mittelpunkt steht dabei der Zeitraum vom Anfang des 19. bis zur Gegenwart des 21. Jahrhunderts. Besondere thematische Schwerpunkte bilden die Geschichte der Menschenrechte, des Humanitarismus und des humanitären Völkerrechts sowie ganz allgemein die Frage von Krieg und Frieden in den internationalen Beziehungen. Für das 20. Jahrhundert stellen etwa die Geschichte der Weltkriege, die Geschichte der Dekolonisation und die Geschichte des Kalten Krieges weitere Forschungsschwerpunkte dar.


Aktuelles

Prof. Dr. Fabian Klose wird im Jahr 2024 Visiting Fellow am Oxford Martin Programme on Changing Global Orders sein. Das Oxford Martin Programme on Changing Global Orders bringt internationale Forscher:innen zusammen, um aus historischer und politikwissenschaftlicher Perspektive Antworten auf die Veränderungen globaler Ordnungen in Vergangenheit und Gegenwart zu finden. Weitere Themen und Details finden sich hier.


 

Unter dem Titel "The Future & History of Research in Exile" findet vom 22.-25. Januar erneut die Winterschool der CBA (Cologne/Bonn Academy in Exile) in Köln und Bonn statt. Mehr Informationen und die stattfindenden Public Events, am 22. Januar an der Universität Bonn und am 25. Januar an der Universität zu Köln, finden sich im Programm.


 

Das neu gegründete Cologne Center for Advanced Studies in International History and Law (CHL) profitiert künftig von der Zusammenarbeit der Universität zu Köln mit der Alfred Landecker Foundation. Dabei entsteht im Rahmen des Centers das Colleg Konrad Adenauer, in dem renommierte internationale Historiker:innen und Völkerrechtler:innen zu Themen wie Menschenrechte, Humanitarismus, humanitäres Völkerrecht, internationale Strafgerichtsbarkeit und zu elementaren Fragen von Krieg und Frieden forschen werden. Die Hans Kelsen Visiting Professorship for the History and Theory of International Law am Institute for International Peace and Security Law ermöglicht zudem Forschung zu Minderheitenschutz, kollektiven Rechten im Völkerrecht, Verhütung und Verfolgung von Völkerstraftaten sowie zum Kulturgüterschutz und zur Restitution. Die Förderung soll die interdisziplinäre Kooperation zwischen dem Völkerrecht und der Internationalen Geschichte stärken, die bereits intensiv betrieben wird von Professorin Angelika Nußberger, Professor Claus Kreß und Professor Fabian Klose, geschäftsführender Direktor des CHL. Mehr in den Pressemitteilungen der Universität zu Köln und der Alfred Landecker Foundation.


 

Seit inzwischen über einem Jahr ermöglicht es die Cologne/Bonn Academy in Exile Wissenschaftler:innen aus der Ukraine, Belarus und Russland, sich auszutauschen und ihre Forschungen in einem sicheren Umfeld weiterzuführen. Mehr...


 

„Ein neues Feld mit altem Stammbaum“: Mit dem Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung, L.I.S.A., haben Prof. Fabian Klose und Dr. Arvid Schors über ihren neuen Sammelband Wie schreibt man Internationale Geschichte? gesprochen.


Professor Klose ist Teil eines internationalen Forschungsteam im Projekt HINT: Humanity internationalized: cases, dynamics and comparisons (1945-1980).


 

Graphisches Slider Element