zum Inhalt springen

Jonas Wernz

Kontakt

Historisches Institut
Neuere Geschichte
Albertus-Magnus-Platz
D-50923 Köln

Philosophikum, 3. OG, Raum 3.105

E-Mail: jonas.wernz(at)uni-koeln.de
 

Sprechstunde

Im Wintersemester 20/21: donnerstags, 11:00-12:00
Bitte melden Sie sich per E-Mail für die Sprechstunde an.

Veranstaltungen

Sommersemester 2021:

Wintersemester 2020/21:

Sommersemester 2020:

     


Promotionsprojekt

Zwischen napoleonischem Imperium und europäischem Mächtekonzert. Politische Neuordnung, Internationalismus und Öffentlichkeit im transnationalen Nachkrieg 1813-1822 (Arbeitstitel)
Abstract Das Promotionsprojekt untersucht am Übergang vom napoleonischem Imperium zum Konzert der europäischen Großmächte die Verschaltung von politischer Neuordnung, Internationalismus und Öffentlichkeit. Für eine im erweiterten Sinne verstandene Nachkriegszeit von 1813 bis 1822, die das Zäsurereignis des Wiener Kongresses in einer längeren Transitions- und Aushandlungsphase von Krieg und Frieden verortet, werden die Wechselbeziehungen von Neugestaltung, Kongressdiplomatie und politischen Öffentlichkeiten in den Blick genommen. Die Arbeit zielt darauf ab, die am Ende der napoleonischen Kriege über staatliche Grenzen hinweg einsetzenden und in der zeitgenössischen Publizistik vollziehenden Nachkriegsdiskurse bezüglich der Reorganisation der europäischen Staatenwelt nebst ihren Verbindungslinien zum Wiener Kongress offenzulegen. Dezidiert werden hierfür konkurrierende Nachkriegsentwürfe transnational vernetzter Akteure in ihrem Zusammenhang von Diplomatie und öffentlicher Meinung im Kontext multipler Denk- und Handlungshorizonte analysiert. Als Quellengrundlage dienen in diesem Zeitraum publizierte Pamphlete und Denkschriften sowie Zeitungsartikel deutschsprachiger, englischer und französischer Intellektueller, deren systematische Erfassung nach wie vor aussteht. Das Vorhaben wird nicht nur die wissenschaftlich dominante Perspektivverengung auf die Entscheidungen des Wiener Kongresses aufbrechen und die für diese Zeit in der Forschung vorherrschende Nationalismusprämisse hinterfragen. Die Untersuchung wird darüber hinaus an die Neue Diplomatiegeschichte und die jüngsten Theoretisierungsbemühungen von historischen Nachkriegszeiten anknüpfen und diese zusammenführend weiterentwickeln. Insgesamt wird das Projekt zu einem vielschichtigeren Verständnis von Kontinuität und Diskontinuität, Reform und Reaktion, Internationalismus und Nationalismus im „langen“ Übergang von den napoleonischen Kriegen zur post-napoleonischen Friedensordnung beitragen.


Kurzbiografie

seit 09/2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere Geschichte (Prof. Dr. Ute Planert)
seit 05/2020 Promotion an der a.r.t.e.s. Graduate School for Humanities Cologne (Kollegiat)
04/2020-07/2020 Lehrbeauftragter des Historischen Instituts der Universität zu Köln
2019

Master of Education, Titel der Masterarbeit: „An der Schwelle einer neuen Zeit“: Nachkriegserschließende Temporalitätsdiskurse und die Neuordnung der „Zukunft“ in politischen Denkschriften der Wiener Kongresszeit 1814-15 aus ehemaligen Rheinbundstaaten, Betreuung: Prof. Dr. Ute Planert/apl. Prof. Dr. Sabine Mangold-Will (ausgezeichnet mit dem Fakultätspreis der Philosophischen Fakultät)

04/2019-07/2020 Tutor für die Einführungsvorlesung Neuere und Neueste Geschichte
08/2018-08/2020 Wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Institut am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ute Planert (Lehrstuhl für Neuere Geschichte)
01/2018-05/2018 Studium der Geschichtswissenschaft an der School of History des University College Cork (Irland), gefördert durch ein ERASMUS-Stipendium
2016-2019 Masterstudium Lehramt Gym/Ge mit den Fächern Englisch, Geschichte und Bildungswissenschaften an der Universität zu Köln
2013-2016 Bachelorstudium Lehramt Gym/Ge mit den Fächern Englisch, Geschichte und Bildungswissenschaften an der Universität zu Köln

 

Forschungsgebiete

  • Internationale Politik und Diplomatiegeschichte
  • Historische Nachkriegszeiten im Vergleich (mit besonderem Schwerpunkt auf die postnapoleonische Zeit)
  • Geschichte der „Sattelzeit“ (1750-1850) und europäische Geschichte des „langen“ 19. Jahrhunderts
  • Historische Zeit- und Zukunftsforschung