zum Inhalt springen

Arbeiten am Material

Die bisherigen Arbeiten der Forschungsstelle Gentz umfassen die Sichtung des Materialbestands (42 Brieforiginale, rund 550 (Papier-)Ordner bzw. Kartons, etwa 120 Mikrofilme mit Material zu Gentz und ca. 2.700 von Günter Herterich transkribierte Briefe von und an Gentz in Dateiform), die wissenschaftlichen Prüfung und Bewertung der umfangreichen Vorarbeiten Günter Herterichs sowie eine erste grobe Metadatenerfassung der in der Sammlung Herterich überlieferten ungedruckten Briefe in Ordnern und auf Mikrofilmen.  

Die freizugängliche Datenbank "Gentz digital" ist das erste umfangreiche Arbeitsergebnis der Forschungsstelle. Im Vorfeld einer geplanten digitalen Gesamtedition konnten bereits ca. 2.700 Briefe 1:1 digital vortranskribiert (nicht ediert) im Open Access zugänglich gemacht werden. Aktuell werden die Metadaten der bereits gedruckten Briefe aus den vorliegenden Editionen abgeglichen und digital erfasst.