zum Inhalt springen

Projektbausteine


Das Gesamtprojekt "Geschichte der Universität zu Köln seit 1919" setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen:

Wissenschaftliche Forschungsgruppe

Akademische Kulturen und politische Ordnungen: Die Universität zu Köln (1930-1970)

Die Forschungsgruppe untersucht personelle, wissenschaftliche und strukturelle Entwicklungen der akademischen Kulturen an der Universität zu Köln unter den Bedingungen der jeweiligen politischen Ordnungen im Zeitraum vom Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft bis zur Demokratisierung der Hochschulen in der Bundesrepublik der 1960er und 1970er Jahre.

Chronik

Die Geschichte der Universität zu Köln seit 1919

Die Chronik ist als ein ansprechend gestaltetes Druckwerk von etwa 350 Seiten im Katalogformat zu wesentlichen Themen, Personen, Objekten und Daten der neueren Geschichte der Universität zu Köln geplant. Sie soll – auch durch einen hohen Abbildungsanteil – ein breites lokales, nationales und internationales Publikum innerhalb und außerhalb der Universität ansprechen.

Fachgutachten

Aufarbeitung und Einordnung der NS-Bezüge von Stiftungen, An-Instituten und Sammlungen der Universität zu Köln

Aufgabe des Gutachtens ist es, zu prüfen, bei welchen früheren oder bestehenden Stiftungen (auch: Zuwendungen), An-Instituten, Ehrungen und Sammlungen in signifikanter bzw. bis heute ausstrahlender Weise Bezüge zum Nationalsozialismus bzw. zu Personen oder Institutionen aus der NS-Zeit bestanden haben oder bestehen.

Adenauer-Monografie

Die Familie Adenauer und die Universität zu Köln

Konrad Adenauer spielte als Oberbürgermeister der Stadt Köln bei der Wiedergründung der Universität im Jahr 1919 eine wichtige Rolle. Davon ausgehend sollen die Bedeutung des späteren Bundeskanzlers und die der Familie Adenauer insgesamt für die Entwicklung der Universität bis in die Zeit der Bundesrepublik hinein herausgearbeitet werden. Ziel ist es, eine gut lesbare, knappe Darstellung zu veröffentlichen

Internationale Tagung

Tradition vs. Innovation?
Neu- und Wiedergründungen von Universitäten im 20. Jahrhundert im internationalen Vergleich


Die Tagung im Frühjahr 2019 behandelt die Wiedergründung der Universität zu Köln 1919 in international vergleichender Perspektive als Teil einer Innovationsgeschichte wissenschaftlicher Institutionen. Dabei gilt es die Hochschulgeschichte unter anderem im Zusammenhang mit staatlicher Wissenschaftspolitik, lokalen Akteuren, wissenschaftlichen "Unternehmerfiguren", disziplinären Neuorientierungen in den Blick zu nehmen sowie im breiteren Kontext von Wissenschaftsentwicklung und Konkurrenzkonstellationen zu "alten" und neu gegründeten Universitäten zu thematisieren.