skip to content

Sebastian Schlinkheider, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

am Lehrstuhl von Prof. Dr. Gudrun Gersmann
für die Geschichte der Frühen Neuzeit

 

Doktorand

Promotionsprojekt mit dem Arbeitstitel:
Die Verortung der Frühen Neuzeit in der Geschichtskultur der Stadt Köln am Beispiel von Ferdinand Franz Wallraf (1748–1824), zum Abstract als pdf.
 


Kontakt

Email-Adresse: sebastian.schlinkheider(at)uni-koeln.de

Postadresse:
Historisches Institut
Neuere Geschichte
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln

Büro: Meister-Ekkehart-Str. 11, Raum 0.04

Telefon: 0221 470 -1196


Sprechstunde

Unter den gegebenen Umständen findet findet meine Sprechstunde aktuell nicht persönlich im Büro statt.

Melden Sie sich bitte stattdessen per E-Mail bei mir, dann können wir Ihr Anliegen schriftlich oder per Telefon klären.

Bitte verfolgen Sie zudem auch die aktuellen Informationen auf der offiziellen Informationsseite der Universität zu Köln.


Lehrveranstaltungen

Sommersemester 2020:

Ältere Lehrveranstaltungen


Sommersemester 2019:

Sommersemester 2018:

Sommersemester 2017:

Sommersemester 2016:

Wintersemester 2015/2016:



Kurzbiografie

seit 05/2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Gudrun Gersmann (Geschichte der Frühen Neuzeit)
10/2015–05/2016 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Gudrun Gersmann (Geschichte der Frühen Neuzeit)
2015 Master of Arts, Titel der Masterarbeit: Eine ‚Metahistory‘ des Autobiographischen? Selbstzeugnisse der Frühen Neuzeit in narratologischer Perspektive,
Betreuung: Prof. Dr. Michael Rohrschneider / Prof. Dr. Gudrun Gersmann
2014–2015 Teilnahme am Research-Master-Programm der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities, Köln
2013–2015 Tutorien zur Einführungsvorlesung und zu Einführungsseminaren Neuere Geschichte am Historischen Institut der Universität zu Köln
2013–2015 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Gudrun Gersmann (Geschichte der Frühen Neuzeit)
2012–2015 Masterstudium der Geschichtswissenschaft an der Universität zu Köln
2012 Bachelor of Arts, Titel der Bachelorarbeit: "Dromologie" als Geschichtstheorie? Die historiographische Dimension und das kulturwissenschaftliche Potential der Theoreme Paul Virilios,
Betreuung: Prof. Dr. Stefan Haas / Dr. Maria Rhode
2011–2012 Studentische Hilfskraft am Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte, Georg-August-Universität Göttingen
2009–2015 Förderung durch ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
2009–2012 Bachelorstudium der Geschichtswissenschaft und der Politikwissenschaft an der Georg-August-Universität Göttingen
2009 Abitur am Gymnasium Ernestinum Rinteln
1989 geboren in Langenhagen

 

Publikationen

Die Relativität der Welt. Über die Potenziale der Geschichtswissenschaft im 'postfaktischen Zeitalter', in: WerkstattGeschichte 81 (2020), S. 119–128 [Abstract].

Die Jahrtausendausstellung der Rheinlande von 1925, in: Gudrun Gersmann (Hrsg.), Das Physikalische Kabinett – Von der jesuitischen Lehrsammlung zum kulturellen Erbe (DOI: http://dx.doi.org/10.18716/map/00004 ), in: mapublishing-lab, 2019,
URL: http://kabinett.mapublishing-lab.uni-koeln.de/3-musealisierung/die-jahrtausendausstellung-der-rheinlande-von-1925/ (13.12.2019).

"Zwillingsschwestern unter verändertem Namen" – Ferdinand Franz Wallrafs (1748–1824) Bemühungen um eine integrative Verbindung von Naturgeschichte und Ästhetik in Köln, in: Jana Kittelmann (Hrsg.), Botanik und Ästhetik: Internationales Symposium, Halle an der Saale, 14.–16. September 2017, Göttingen 2018 (= Annals of the History and Philosophy of Biology, 22), S. 79–94 [Beitrag als pdf].

(gem. mit Elisabeth Schläwe), Letzter Wille mit großer Wirkung – Die Testamente Ferdinand Franz Wallrafs (1748–1824), in: mapublishing-lab, 2018,
URL: http://wallrafswille.mapublishing-lab.uni-koeln.de/ (13.12.2019)

"Soll der Wald dem Panzer weichen?". Göttingen und der Konflikt um das Kerstlingeröder Feld, in: Sabine Horn, Inge Marszolek, Maria Rhode, Eva Schöck-Quinteros (Hrsg.), Protest vor Ort. Die 80er Jahre in Bremen und Göttingen, Essen 2012, S. 191–228.
 

Vorträge / Präsentationen / Workshops

Projektpräsentation "Entdecke deine Stadt – mit Wallraf digital", gem. mit Kim Opgenoorth und Elisabeth Schläwe, Aktionstag Erster Tag der Kölner Stadtgeschichte (Abenteuermuseum Odyseeum), Köln, 29./30.09.2018.

Projektpräsentation "Ferdinand Franz Wallraf (1748–1824) – digital vermittelt", gem. mit Kim Opgenoorth, Tagung Die Stadt und die Anderen. Wahrnehmung und Erfahrung von Fremdheit in Selbstzeugnissen und Chroniken des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, Bonn, 25.09.2018.

Projektpräsentation "Dreimal letzter Wille: Neue Zugänge zu Wallrafs Testamenten", gem. mit Elisabeth Schläwe, Reihe WiR – Wissenschaft im Rathaus, (Kölner Wissenschaftsrunde), zugleich Teil des Begleitprogramms zur Ausstellung Wallrafs Erbe. Ein Bürger rettet Köln (Wallraf-Richartz-Museum), Köln, 16.05.2018.

Projektpräsentation "Klickste eine mit? Wallraf digital", gem. mit Kim Opgenoorth und Elisabeth Schläwe, Begleitprogramm zur Ausstellung Mensch Wallraf! Köln und sein Erzbürger (Historisches Archiv der Stadt Köln), Köln, 20.02.2018.

Mitorganisation des Workshops "Disputationes. Kölner Herbstwerkstatt (Historisches Institut), Köln, 28.–30.09.2017.

"Die Verbindung von Botanik und Ästhetik am Beispiel Ferdinand Franz Wallrafs (1748–1824) in Köln", Symposium Botanik und Ästhetik, Halle (Saale), 16.09.2017.

Projektpräsentation "Wallraf digital", gem. mit Kim Opgenoorth und Elisabeth Schläwe, MAI-Tagung Museums and the Internet (Landschaftsverband Rheinland, LVR), Bonn, 16.05.2017.

Mitorganisation des Workshops "Inglourious Histories. Filmische Geschichtsbilder zwischen Fakt und Fiktion", Programm (Historisches Institut), Köln, 24.–25.05.2014.

Forschungsinteressen

  • Theorien und Methoden der Geschichtswissenschaft
  • Öffentliche Geschichte und Geschichtskultur
  • Geschichte der sog. "Sattelzeit" in Mitteleuropa (ca. 1750–1850)
  • Geschichte der Stadt Köln, insb. der sog. "Franzosenzeit" (1794–1814/15)
  • Selbstzeugnisse als historische Quellen
  • Digitale Wissensvermittlung in den Geisteswissenschaften