zum Inhalt springen

Aktuelles

 

 

US-Professorin zu Gast in der Neueren Geschichte

 

Mit einem Stipendium der amerikanischen Fulbright-Kommission wird Professor Katherine Aaslestad in den nächsten Jahren mehrfach Köln besuchen, um über die Zeit nach den napoleonischen Kriegen in Deutschland zu forschen. Angesiedelt ist das Projekt am Lehrstuhl für Neuere Geschichte bei Prof. Ute Planert, deren Buch zum historischen Vergleich von Nachkriegszeiten im nächsten Frühjahr bei Cambridge University Press erscheint.

Prof. Aaslestad lehrt Neuere Geschichte an der West Virginia University und ist eine der führenden Expertinnen für die deutsche und europäische Geschichte des frühen 19. Jahrhundert in den USA. Ihre Dissertation untersuchte die Wechselwirkungen von Krieg, Öffentlichkeit und politischer Kultur in Hamburg um 1800, während jüngere Publikationen die Auswirkungen der napoleonischen Kontinentalsperre auf die Wirtschaft in Europa in den Mittelpunkt stellen. Das aktuelle Projekt fragt aus vergleichender Perspektive nach den Folgewirkungen der langjährigen Kriegsperiode an der Wende zum 19. Jahrhundert im städtischen Raum und nimmt dabei auch eine Neubewertung der Restaurationspolitik nach 1815 vor. 

  

Die neuen Leitfäden zu den Einführungsseminaren der Neueren Geschichte und zur Anfertigung der Hausarbeiten sind online.