zum Inhalt springen

Betreute Abschlussarbeiten

Master/Magister/Staatsexamen (abgeschlossen mit Erstgutachten)

Name Thema
Katharina Lüken Revisionismus und Neue Rechte. Die Geschichtsbilder des „Instituts für Staatspolitik“
Yvonne E. Schäfers Hilfe zum Sieg? Kölner Frauen im Dienst der SS
Elisa Gieseler NS-Strafprozesse als (Selbst-)Inszenierungen der Täter? Der Sorge-Schubert-Prozess von 1958/59
Julian König Am Puls der Zeit? Henkel und das neue Umweltbewusstsein in den 1970er Jahren
Maren Christina Schwegeler „The Eagle has landed“. Imagination, Inszenierung und Image des Mondes 1969
Yana Gospodinova Suchträume. Großstädte und ihre Heroinszenen in der Bundesrepublik der 1970er und 1980er Jahre
Lisanne Rother Wahlwerbung und das politisch Imaginäre der Demokratie. Fernsehspots von CDU und SPD zu den Bundestagswahlen von 1961 bis 1987
Katia Tapa „We wish to inform you“. Journalistische Langzeitreportagen und der Genozid in Ruanda
Nathalie Brenner Die Schleyer-Entführung in Politik und Öffentlichkeit der Bundesrepublik 1977-1987 (Master of Education, 2017)
Elmar Gracher Zuhälterei zwischen Kriminalisierung und Resozialisierung. Expertendebatten und öffentliche Wahrnehmung in der frühen Bundesrepublik (Master, 2017)
Spiridon Papaioannou Politik in der Diaspora. Griechisch Gemeinden im Ruhrgebiet zwischen den 1960er und 1980er Jahren (Bochum, Master, 2017)
David Schlagwein „Wahrheit“ oder „Unterhaltung“? Fernsehserien zum Holocaust und Zweiten Weltkrieg als erinnerungskulturelle Ereignisse (Master of Education, 2017)
Pascal Bichler Widerstand von Links. Harro Schulze-Boysen und die „Rote Kapelle“ (Staatsexamen, 2016)
Marc Lepage Zwischen Wunsch und Realität. Die Rolle der politischen Gefangenen, Deportierten und Zwangsrekrutierten in der luxemburgischen Nachkriegszeit (Master, 2016)
Kim Opgenoorth Zwischen Bewegung und Staatsjugend. Die HJ-Zeitung „Die Fanfare“ als Medium der NS-Propaganda 1933-37 (Master, 2016)
Benoit Peschon Alltagsleben zwischen Versorgungspolitik und Schwarzhandel. Die Lebensmittelversorgung Luxemburgs im Ersten Weltkrieg (Master, 2016)
Cornelius Dehne Das Wirken der jesuitischen Wanderredner im Dritten Reich am Beispiel von Pater Kurt Dehne (Staatsexamen, 2014)
Leon Kloke Bilder des Protests. Mediale Inszenierungen der Anti-Atomwaffen-Bewegungen in Westdeutschland um 1960 (Magister, 2012)

Bachelor-Arbeiten (abgeschlossen mit Erstgutachten)

Name Thema
Mathias Hamm Machtkonflikte im Oberbergischen. Landrat Krummacher und die NSDAP 1933/34
Liselotte Sophie Bähr Neue Heimat zwischen den Meeren? Flüchtlingspolitik in Schleswig-Holstein 1945-1950
Annika Finken Delegierte Gewalt. Emil Bednarek als Funktionshäftling im KZ Auschwitz
Marc Honka Relativieren und Rechtfertigen. Wehrmachtsverbrechen in den Offiziersmemoiren der Nachkriegszeit
Marlene Iris Happ Chile-Solidarität in der Bundesrepublik: Unternehmenskritik und Boykottaktionen
Lisa Marie Müller Globale Gerechtigkeit durch multinationale Konzerne? Die Sullivan Prinzipien in Südafrika von den 1970er bis in die 1990er Jahre
Rainer Landwehrs Das Rektorat an der Universität zu Köln und der Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund 1930-1934
Kim Knott „No more Hibakusha“. Das Schicksal der Atombombenüberlebenden in der Nachkriegszeit Japans
Christian Baur Eine „allgemeine Erklärung“? Der „globale Süden“ und die Menschenrechte 1945-1948
Ida-Lena Wagner Inszenierungen des „Zigeuners“. Bildpostkarten von 1900 bis 1920
Niklas Henning Eyle Von Jassy nach Cherson. Die ersten „Aktionen“ der Einsatzgruppe D 1941 und ihre Darstellungen in den Aussagen der Nachkriegsprozesse
Johannes Van-Lang Quoc Nguyen Kriegshandlungen oder genozidale Maßnahmen? Die Massaker am Sand Creek und Wounded Knee
Aljosha Rohloff Nachfolger ohne Macht? Karl Dönitz in den letzten Wochen des NS-Regimes
Alina Finke Soldaten als Staatsbürger. Alte Werte und neue Ansätze in der frühen Bundeswehr
Esther C. Butt „Charisma“ und „Rechtspopulismus“. Jörg Haiders politische Selbstinszenierung von 1986 bis 1999
Lukas Doil „Werde politisch oder stirb!“ Politische Mobilisierung in der Kölner Studentenschaft 1928-1934
Merve Magat Gerettete Kinder. Humanitäre Hilfsmaßnahmen und der Genozid an den Armeniern
Julia Solich Zwischen Kotten und Kolonie. Bergarbeiterwohnen im Ruhrgebiet zwischen 1900 und 1950
Anna Steinmeier Ethik oder Gesetz? Die Aufarbeitung von Menschenversuchen im Nationalsozialismus nach 1945
Max van Bahlen „Ni droite, ni gauche!“. Die Etablierung des Front National in der Ära Mitterand
Stefanie Eimermacher Kontinuitäten an deutschen Universitäten. Der Rassenhygieniker und Anthropologe Wolf Bauermeister vor und nach 1945 (Mainz, 2017)
Stefanie Franz Vergeltung als Herrschaftsmittel. Deutsche Besatzungspolitik und tschechischer Widerstand nach dem Heydrich-Attentat (2017)
Lukas Tegeler Streiten für die Demokratie. Intellektuelle und die Notstandsgesetze in den 1960er Jahren (2017)
Chiara Aigner Gehorsam oder Karriere? Aufseherinnen in nationalsozialistischen Konzentrationslagern (2016)
Elisa Gieseler Ordnung oder Willkür? Zwangsarbeit im Konzentrationslager Esterwegen 1933-1936 (2016)
Robert Wilhelm Groll Karikaturen als Legitimation. Antisowjetische Kriegspropaganda in den Satirezeitschriften „Simplicissimus“ und „Kladderadatsch“ 1941/42 (2016)
Eva-Marie Guldner Organisierte Herrschaft und individuelle Willkür. Formen der Gewalt im frühen Konzentrationslager Dachau (2016)
Catrin Hellmig Die „Jecken“ und der Nationalsozialismus. NS-Propaganda in Kölner Tageszeitungen 1934-1938 (2016)
Daniel Sasse Reden ist Silber, Schweigen ist Gold? Die Reaktion des Erzbistums Köln auf die antijüdische Gewalt in der Zeit des Nationalsozialismus (2016)
Martin Schulte „Für die Lebenden ist der Prozess nicht zu Ende“. Der Eichmann-Prozess in der Kölner Lokalpresse (2016)
Julia Elisabeth Sommerlade „Führer“ der Zukunft? Die Pädagogen Ernst Krieck und Alfred Bäumler 1933-1939 (2016)
Jan Theissen Der Streit um die Edelweißpiraten Die Steinbrück-Gruppe in der Kölner Erinnerungskultur (2016)
Christina Zekonja Pressefreiheit – Chance oder Gefahr? Die „Spiegel“-Affäre und ihre Rezeption 1962 (2016)
Timo Zolna Propaganda mit Humor? Nationalsozialismus und Satire in der Weimarer Republik (2016)
Johanna Berendes Ein Staat als Exponat. Die DDR im „Haus der Geschichte“ in Bonn (2015)
Corinna Bittner Verkörpernde Dinge. Häftlingsobjekte im kollektiven Gedächtnis der NS-Verbrechen (2015)
Michael Eckhoff Körperdarstellungen im Nationalsozialismus. Die Inszenierungen der Olympischen Spiele von 1936 (2015)
Freya Elvert „Wir wissen, was Du letzten Sommer getan hast“. Jugendliche in der DDR und die „operative Psychologie“ des Ministeriums für Staatssicherheit (2015)
Friederike Gehrmann Der Krankenmord an jüdischen Patienten: Die Aktion „T4“ und der Übergang zum Holocaust (2015)
Claudius Gordetzki „Ghettoisierung“ oder „multikulturelles Milieu“? Zuwanderungsprozesse und soziale Segregation in Berlin-Kreuzberg 1960-1990 (2015)
Christina Loers Die lange Dauer der „Erbgesundheitspolitik“. Eugenik in der frühen Bundesrepublik (2015)
Julia Michel Gefahr oder Tabu? Hitlers „Mein Kampf“ und der Umgang mit dem Nationalsozialismus in der Bundesrepublik (2015)
Sandra Müller Repräsentationen kolonialer Gewalt. Die deutsche Schutztruppe im Krieg gegen die Herero und Nama (2015)
Lars Röding Europa als Erinnerungsgemeinschaft? Die Auseinandersetzungen um das zweifache Gedächtnis an Stalinismus und Nationalsozialismus nach 1989/90 (2015)
Nicola Schütz Verfahren vor Ort. Prozesse gegen NS-Verbrecher und die lokale Presse in Köln in den 1950er Jahren (2015)
Alina Bergander Konzentrationslager als Ort der Erinnerung. Dachau, Buchenwald und Auschwitz zwischen 1945-1965 (2014)
Nathalie Brenner Entstehung und Gründung des NS-Dokumentationszentrums Köln in den 1970er und 1980er Jahren (2014)